Olympic Realities

Olympic Realities ist nicht nur eine hoch ästhetische Dokumentation des Weiterlebens, sondern auch eine feinsinnig kluge Darstellung einer Heimsuchung.

Olympic Realities is not only a highly aesthetic record of endurance, but also a sharp portrayal of an inescapable recurrence.

Idee / Idea

Text Peter Dittmann 2015
Words Peter Dittmann 2015

Weltrekorde, Heldengeschichten, Tränen der Verlierer. Für zwei Wochen blickt die Welt auf eine Stadt, Olympische Spiele sind das größte und wichtigste internationale Sportereignis. Allumfassende Begeisterung und globale Medienpräsenz machen die Spiele zu einem Politikum und Anlass für Milliardeninvestitionen. Stadien werden zu Symbolen der Macht. Doch den Tagen der Euphorie folgt bald Ernüchterung. Olympic Realities führt den Betrachter durch Städte, aus denen der olympische Sportzirkus ausgezogen ist.
In Bruno Helblings Fotografien erzählen Rost und Ruinen ganz eigene Geschichten und werfen unweigerlich die Frage nach dem Sinn des monströsen Großereignisses auf. Begleitet werden die eindrücklichen Bilder von sechs brisanten Essays, verfasst von Autoren mit besonderem Bezug zum jeweiligen Austragungsort.
Schonungslos und kurzweilig werden die Wurzeln eines olympischen Systems von Größen wahn, Korruption und Fehlmanagement freigelegt.
Olympic Realities ist nicht nur eine hoch ästhetische Dokumentation des Weiterlebens, sondern auch eine feinsinnig kluge Darstellung einer Heimsuchung.

World records, heroic stories, tears of the losers. The Olympics are the most important international sporting event when, for two weeks, one city is watched by the world.
Universal enthusiasm and a global media presence politicise the games and provide an opportunity for massive investment. Stadiums become symbols of power.
Days of euphoria are followed by disillusionment. Olympic Realities takes the viewer to six places deserted by the Olympic circus.
Bruno Helbling’s architecture photography raises questions of the significance of these monstrous events.
The impressive pictures are accompanied by six controversial essays, each written by an author with a special connection to the particular Olympic city.
Simultaneously provocative and entertaining, they expose the roots of a system of megalomania, corruption and mismanagement.
Olympic Realities is not only a highly aesthetic record of endurance, but also a sharp portrayal of an inescapable recurrence.