Olympic Realities

Olympic Realities ist nicht nur eine hoch ästhetische Dokumentation des Weiterlebens, sondern auch eine feinsinnig kluge Darstellung einer Heimsuchung.

Olympic Realities is not only a highly aesthetic record of endurance, but also a sharp portrayal of an inescapable recurrence.

Leute / People


Bruno Helbling Fotografie / Bruno Helbling Photography
www.helblingfotografie.ch

Werner van Gent Essay Athen / Werner van Gent Essay Athens
www.treffpunktorient.ch

Peter Dittmann Essay Berlin / Peter Dittmann Essay Berlin
p-dittmann@web.de

Ahmed Buric Essay Sarajevo / Ahmed Buric Essay Sarajevo
ahmedburic@gmail.com

Francesco Pastorelli Essay Turin / Francesco Pastorelli Essay Turin
francesco.pastorelli@cipra.org

Barbara Lüthi Essay Peking / Barbara Lüthi Essay Beijing
swisstvbarbara@hotmail.com

Martin Müller Essay Sotschi / Martin Müller Essay Sochi
www.martin-muller.net

Bruno Helbling

Fotograf
Im Bereich der Design- und Architektur-Fotografie ist Bruno Helbling (1971) schon länger bekannt. Aufgewachsen in Männedorf am Zürichsee, machte er einige berufliche Umwege, bevor er sich seinen Jugendtraum, Fotograf zu werden, verwirklichte. Nach vierjähriger Ausbildung, an der Berufsschule für Gestaltung in Zürich, folgen weitere Lehr- und Assistenzjahre in der Schweiz, Australien und Südafrika.
Ab 1998 arbeitet er in Zürich, mit eigenem Studio, auf selbständiger Basis. Seither fotografiert Bruno Helbling für internationale Kunden im redaktionellen sowie im Werbebereich. Daneben realisiert er auch freie Fotoarbeiten zu unterschiedlichen Themen.

Bruno Helbling

Photography
Bruno Helbling (born in 1971) has been a name in design and architecture photography for a while. Born and raised in Männedorf on Lake Zurich, he took some professional detours before finally realising his childhood dream of becoming a photographer. After studying photography at Berufsschule für Gestaltung in Zurich, he worked as an assistant to various photographers in Switzerland, Australia and South Africa.
Since 1998, he has been based in Zurich, working from his own studio as a freelancer. Bruno Helbling shoots for international publications and advertising. He also works on independent photography series on various topics.


Werner van Gent

Autor Athen 1896 & 2004 – Olympische Sommerspiele
Geboren 1953 in Utrecht als Sohn niederländisch-schweizerischer Eltern. Nach der Mittelschule Umzug in die Schweiz, wo er an der Universität Zürich Soziologie studierte. Noch an der Uni lernte er seine Frau Amalia kennen. Nach dem Uni-Abschluss zogen beide nach Griechenland, um von dort als freischaffende Journalisten zu arbeiten. Bald schon wurde aus dem gelegentlichen Schreiben eine reguläre Korrespondententätigkeit, zunächst für schweizerische Tageszeitungen und ab 1993 regelmässig für Radio und Fernsehen. 2004 kommentierte er die Eröffnungs- und Abschlussfeiern der Olympischen Spiele für das Schweizer Fernsehen SRF. Werner van Gent hat mehrere Bücher und ein Theaterstück geschrieben. Seit 2007 organisiert und begleitet er für treffpunktorient.ch Reisen durch sein Berichterstattungsgebiet.

Werner van Gent

Author Athens 1896 & 2004 – Summer Olympics
Werner van Gent was born in Utrecht in 1953 to parents of Dutch and Swiss descent. He moved to Switzerland after secondary school to study Sociology at the University of Zurich. He met Amalia, his wife-to-be, while still a student. After graduation, the couple moved to Greece, where they both worked as independent reporters. The occasional writing assignment soon turned into regular correspondent work, at first for daily newspapers in Switzerland and from 1993 also for radio and TV stations. In 2004, he was the commentator of the opening and closing ceremonies of the Olympic Games for the Swiss TV broadcaster SRF. Werner van Gent is the author of several books and a play. Since 2007 he has organised and guided tours to the regions he has reported from (treffpunktorient.ch).


Peter Dittmann

Autor Berlin 1936 – Olympische Sommerspiele
Peter Dittmann, geb. 1985, ist Politikwissenschaftler und freier Journalist mit Schwerpunkt Sportpolitik und lebt in Berlin. Sein Interesse gilt insbesondere Sportgroßereignissen, während der Fußball-EM 2012 war er für drei Monate im Osten der Ukraine, in Donezk. Auf der Suche nach olympischen Geschichten in der eigenen Familie, bekam er zunächst den Hinweis, sein Urgroßvater habe an den olympischen Wettkämpfen über 50km-Gehen teilgenommen. Nach Recherchen stellte sich jedoch heraus, dass in der Familienerinnerung die sportlichen Leistungen stark verklärt wurden. Der Urgroßvater hatte im Rahmen der Spiele lediglich an Wehrertüchtigungs-Märschen mit Gepäck teilgenommen und wurde 24ter.

Peter Dittmann

Author Berlin 1936 – Summer Olympics
Peter Dittmann, born in 1985, is a political scientist and freelance journalist who specialises in sports politics. He lives in Berlin and is especially interested in large sporting events. During the 2012 UEFA European Championship he spent three months in Donetsk in eastern Ukraine. Searching for Olympic stories in his own family he was initially told that his great-grandfather participated in the 50-kilometre race walk during the Summer Olympics. A little research, however, brought to light that family memories of his athletic achievements were hugely embellished. His great-grandfather had merely participated in marches for so-called ‘Wehrertüchtigung’ (military training for civilians) and came in 24th place.


Ahmed Buric

Autor Sarajevo 1984 – Olympische Winterspiele
Ahmed Buric, geboren 1967 in Sarajevo, studierte Journalismus an der Fakultät für Politikwissenschaften. Er ist Schriftsteller, Dichter, Übersetzer, Journalist und Herausgeber. Er veröffentlichte mehrere Tausend Texte für liberale Medien in ganz Osteuropa. Seine Werke wurden ins Englische, Französische, Tschechische und Deutsche übersetzt. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören “Gott der Transition” (2004), “Letzte Tränen für Blut und Erdöl” (2010) und “Muttersprache” (2013). Zur Zeit ist er Kolumnist für Radiosarajevo, eines der meistgelesenen Webportale Südosteuropas. Seine Stimme gilt als unverkennbar. Er lebt in Sarajevo.

Ahmed Buric

Author Sarajevo 1984 – Winter Olympics
Ahmed Buric, born in Sarajevo in 1967, studied journalism at the Institute of Political Science. He is an author, poet, translator, journalist and publisher. He has published several thousand texts for liberal media across Eastern Europe. His texts have been translated into English, French, Czech and German. His most important books include INSERT. He currently works as a columnist for Radiosarajevo.ba, one of the most widely visited web portals in Southeast Europe. He is known for his distinctive voice. He lives in Sarajevo.


Francesco Pastorelli

Autor Turin 2006 – Olympische Winterspiele
Francesco Pastorelli (1967), von Beruf Ingenieur, ist der Direktor der CIPRA Italia (italienische Vertretung der Internationalen Alpenschutzkommission). In dieser Eigenschaft hat er den Verlauf der Olympischen Winterspiele in Turin 2006 verfolgt. Begonnen mit der Bewerbung bis zum heutigen Tag, wobei sein besonderes Augenmerk allem galt, was die Szenarien und Auswirkungen in den Berggebieten betrifft. Bei CIPRA Italia beschäftigt er sich mit alpinen Umweltangelegenheiten und Modellen für die nachhaltige Entwicklung der Bergregionen. Über CIPRA, eine in sieben Ländern vertretene internationale, nicht staatliche Organisation (NGO), wirkt er an Arbeitsgruppen und bei internationalen Netzwerken mit, die in verschiedenen Bereichen der nachhaltigen Entwicklung im Gebirge tätig sind. Er lebt zwischen Turin und Carnino, einem kleinen Ort im Oberen Tanaro-Tal, wo er aufgewachsen ist.

Francesco Pastorelli

Author Turin 2006 – Winter Olympics
Francesco Pastorelli, engineer by training, is the director of CIPRA Italia (the Italian chapter of the International Commission for the Protection of the Alps). In this capacity, he followed the events of ‘Torino 2006’, from the candidature up to today, paying special attention to the issue of mountainous regions. Within CIPRA Italia, he covers topics concerning the alpine environment and sustainable mountain development models. Through CIPRA, an international NGO represented in seven alpine countries, he participates in round tables and international networks involved in the various sectors of sustainable mountain development. He divides his time between Turin and Carnino, a small hamlet in Alta Valle Tanaro, where he grew up.


Barbara Lüthi

Autorin Peking 2008 – Olympische Sommerspiele
Barbara Lüthi, geboren 1973, begann ihre Laufbahn als Journalistin nach einem Sprachaufenthalt in Sydney mit einer eigenen Talkshow beim Privatsender Star TV. Ab 2001 arbeitete die Zürcherin für das Polit-und Wirtschaftsmagazin Rundschau. Für ihre Reportage über die Arbeitsbedingungen in den chinesischen Spielzeugfabriken gewann Lüthi 2005 den „CNN Journalist Award“. Von 2006 bis Anfangs 2014 war sie China-Korrespondentin des Schweizer Radio-und Fernsehen SRF und wurde von CNN 2008 für eine Reportage über chinesische Landenteignungen als „Journalistin des Jahres“ im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet. 2014 erschien Lüthis erstes Buch „Live aus China“, das die Sachbuch- Bestsellerliste erreichte. Barbara Lüthi lebt mit ihren zwei Kindern in Hongkong.

Barbara Lüthi

Author Beijing 2008 – Summer Olympics
Following a language stay in Sydney, Barbara Lüthi, born in 1973, started her career as a journalist with her own talk show at the private television station Star TV. From 2001, Lüthi, who is originally from Zurich, Switzerland, worked for the Swiss politics and business news show Rundschau. In 2005, Lüthi was awarded the ‘CNN Journalist Award’ for her report on the labour conditions in Chinese toy factories. From 2006 to early 2014, she was China correspondent for the Swiss radio and TV broadcaster SRF. In 2008, CNN named her ‘Journalist of the Year’ in the German-speaking region for a report on land confiscation in China. In 2014, Lüthi’s first book, Live aus China (Live from China) was published and climbed the bestseller lists for non-fiction. Barbara Lüthi lives in Hong Kong with her two children.


Martin Müller

Autor Sochi 2014 – Olympische Winterspiele
Martin Müller (*1982 in Pfarrkirchen, Deutschland), ist Professor für Humangeographie an der Universität Zürich. Er hat seit 2001 insgesamt mehr als zwölf Monate für Forschungsarbeiten in Russland verbracht und spricht fliessend Russisch. Ab 2009 dokumentierte er die Vorbereitungen und Nachwehen der Winterspiele in Sotschi. Seine Forschung beschäftigt sich mit der Planung und den Auswirkungen von Grossveranstaltungen. Er ist zu diesem Thema auch publizistisch tätig, unter anderem in der NZZ, der ZEIT, im Tages-Anzeiger und in Le Temps.

Martin Müller

Author Sochi 2014- Winter Olympics
Martin Müller (born in 1982, in Pfarrkirchen, Germany) is professor for Human Geography at the University of Zurich. Since 2001 he has spent over twelve months in Russia for research purposes and is fluent in Russian. From 2009 he has documented the preparations for and the aftermath of the Winter Games in Sochi. In his research, he deals with the planning and impact of mega-events. He also publishes on this topic, among others for the Swiss daily newspapers Neue Zürcher Zeitung, Tages-Anzeiger and Le Temps and the German weekly Die Zeit.